Heinefunk-Folge 071: Was nun, Herr Kortmann?

Nein, Schulleiter sind in diesen Tagen nicht zu beneiden. Sie müssen sich zum obersten Hygiene-Beauftragten fortbilden, Vorgaben des Schulministeriums umsetzen und ähnlich viele Fragen zu einer ungewissen Zukunft beantworten wie Virologen heute. Der Schulleiter des Heinrich-Heine-Gymnasiums, Marcus Kortmann, und seine Stellvertreterin, Sandra Niedrich, wählten einen ungewöhnlichen, aber konsequent digitalen Weg. Sie stellten sich den Fragen ihrer Schülerinnen im schuleigenen Podcast.

„Was nun, Herr Kortmann?“ heißt die Heinefunk-Folge 071, mit der die jugendlichen Moderatorinnen Julia und Theresa von ihrer Schulleitung wissen wollten, wie es denn weitergeht mit der Öffnung von Schule. Und so hinterfragten sie kritisch, wie es mit dem Abitur weitergehen wird, wie groß die Gruppen in Klassenräumen sein dürfen, wie eine Pause mit Abstandsregeln organisiert werden kann und ob es wie Noten geben wird. All das und die Fragen nach dem persönlichen Befinden in den letzten Wochen veröffentlichte der Heinefunk umgehend auf der Schulhomepage und gab der Schulleitung des Heine so die Gelegenheit, alle Fragen vielleicht weniger oft beantworten zu müssen.

 

 

Ein Interview auf Distanz: Das Heinefunk-Team freute sich trotzdem endlich mal wieder realen Menschen zu begegnen und nicht Stimmen im Smartphone.

IMG7194klein
IMG7356
IMG7267klein
IMG7155klein
IMG7237klein
IMG7261klein
IMG7370

Drucken