GAPP-Blog 2019

Hier finden Sie den Blog der GAPP-Fahrt (German-American-Partnership-Program) im Oktober 2019. Die Einträge sind hier chronologisch aufgelistet, durch einen Klick auf das Datum kommen Sie direkt zu einem einzelnen Eintrag. Die Fotos finden Sie immer unter den Einträgen, nach der Fahrt werden wir eine Gesamtübersicht der Fotos erstellen.

Und Sie dürfen diesen Blog gerne kommentieren! Bitte per Email und mit Namen an XY. Ausgewählte Kommentare veröffentlichen wir gerne!

 

 

 

 

Übersicht

 

Donnerstag, 10.10.2019

Montag, 06.10.2019

Samstag, 05.10.2019

Freitag, 27.09.2019

Donnerstag, 26.09.2019

 

 

 

Donnerstag, 10.10.2019 

 The Welcome Party

Liebe GAPP-Blog Leser,

am Donnerstag, den 10.10.19, feierten wir bei Tabeas Gastfamilie eine Willkommensparty. Alle Deutschen sowie Amerikanischen Schüler inklusive einiger Familienmitglieder uns unserer Lehrer Frau Watson, Herr Hüskes und Herr Schneider waren dort anwesend. Im großen, heimischen Haus wurden wir vorerst mit Getränken und schließlich auch mit einem vielfältigen Buffet versorgt. Das war sehr lecker.

Besonders in Erinnerung geblieben sind uns Austauschschülern die Gespräche am gemütlichen Lagerfeuer. Ein weiteres Highlight war der Partykeller, in welchem sich ein Billardtisch und eine Tischtennisplatte befand.

Alles in einem ein sehr gelungener Abend!

Alina

20191010gapp2
20191010gapp1

 


 

Montag, 06.10.2019

Hinreise und Ankunft in den USA – Der erste Eindruck

Düsseldorf; 4 Uhr morgens an Gate B. 13 aufgeregte GAPP-ler und zwei mindestens genauso aufgeregte Lehrer werden von Eltern, Geschwistern und Freunden verabschiedet. Nachdem die erste Hürde (keinen Koffer über 23kg einchecken) geschafft ist, bleibt natürlich auch noch Zeit für ein Gruppenfoto.

Next stop: Sicherheitskontrolle.

Kurz darauf steht auch schon der kleine Flieger nach Amsterdam bereit. Natürlich kommt man am Flughafen nicht ohne Verspätung davon. Die 50 Minuten Verzögerung haben zum Glück keine Auswirkungen auf unseren Anschlussflug nach Portland. Trotzdem dauert es eine halbe Ewigkeit den Flughafen in Amsterdam zu durchqueren und zum allerletzten Gate zu kommen, dort wo die Delta-Maschine auf uns wartet. Einige glückliche Schüler dürfen sich noch einer Sprengstoffkontrolle unterziehen, bevor alle zusammen das Flugzeug boarden. Dass die nächsten 10 Stunden wie im Flug vergehen, kann man da nicht behaupten. Erst wird enthusiastisch auf den Bildschirmen getippt, nach Filmen gesucht und gespielt, gegessen und hier und da auch geschlafen, später wird gegen eingeschlafene Beine angekämpft und frustriert auf die Uhr geschaut. Schließlich geht es um das bevorstehende Aufeinandertreffen der Austauschpaare. Händeschütteln oder Umarmung? Sind sie schon am warten oder noch gar nicht da? Wie wird die Atmosphäre sein? 

Es folgt die allseits respektierte Kontrolle an der US-Grenze. Zuerst scannt man seinen Reisepass an einer Maschine, gibt Fingerabdrücke und beantwortet einige Fragen zu den mitgeführten Gütern und bekommt anschließend einen Ausdruck inklusive kurz vorher gemachtem Bild. Nach bereits 17 Stunden Reise werden noch Fragen der Beamten beantwortet.  Sprachliche Missverständnisse spielen dabei eine große Rolle. Während bei uns GAPP als Austausch gewertet werden kann, bedeutet für die Amerikaner "exchange‘‘ ein Aufenthalt von 6 Monaten oder mehr. Auch dieser Schritt ist kein Problem und so kann es weiter gehen.

Danach noch schnell die Koffer holen, mit dem Shuttlebus zum Gebäude gefahren werden und einer freudigen Truppe mit bunten GAPP-Plakaten entgegenkommen.

Im Bruchteil einer Sekunde erkennen sich Partner wieder, ordnen sich zu, fangen an sich kennen zu lernen und machen sich auf den Weg nach Hause.
Ich für meinen Teil wurde sofort zu Starbucks eingeladen und mit zum Einkaufen genommen. Ich kann bestimmt für alle GAPP-ler sprechen, wenn ich sage, dass wir von unseren Gastfamilien sehr herzlich aufgenommen wurden und nun beginnen uns an das typisch amerikanische Leben zu gewöhnen.

 

20191009gapp1
20191009gapp2
20191009gapp3
20191009gapp4
20191009gapp5
20191009gapp6
20191009gapp7

 


 

Samstag, 05.10.2019

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

Wir freuen uns alle sehr, dass es für einige Schülerinnen und Schüler des Heine in diesem Jahr nach mehr als 2 Jahren intensiver und teils sehr komplizierter Vorbereitung wieder in die USA, genauer gesagt nach Vancouver, Washington geht. Unsere ESTA-Anträge wurden genehmigt, die Zollbestimmungen und weitere wichtige Aspekte für den Besuch der Vereinigten Staaten (u.a. Impfbestimmungen an amerikanischen Highschools) thematisiert und die Koffer gepackt. Es kann also losgehen.

Am Montag fliegen wir am frühen Morgen um 6:20 Uh von Düsseldorf über Amsterdam nach Portland, Oregon. Dort werden wir planmäßig gegen kurz vor 11 landen und dann das normale Leben eines Amerikaners führen. Neben dem normalen Alltag erwartet uns jedoch auch eine Vielzahl von Aktivitäten. So werden wir am 12. Oktober neben dem Besuch des Saturday Markets in Portland, Oregon auch ein Basketballspiel der NBA Mannschaft der Portland, Trailblazers besuchen. Geplant ist zudem auch eine Wanderung durch die wunderbare Natur des Pazifischen Nordwestens, u.a. zu den Multnomah Falls.

Vom 20. bis 24. Oktober steht eines der Highlights auf dem Programm. So verlässt die deutsche Gruppe das beschauliche Vancouver für die Großstadt Seattle. Großen Dank an den Förderverein unserer Schule, der uns zwei touristische Highlights der Stadt finanziell ermöglicht. Neben einer Campusführung an der University of Washington stehen nämlich das atemberaubende Museum of Popculture (MOPO), das Columbia Tower Observation Deck mit einem wunderbaren Blick auf die Skyline dieser Megacity, eine Schiffsfahrt und viele weitere Punkte auf dem Programm. Eins steht fest, langweilen werden wir uns wohl nicht. Keine Angst, wir werden von all unseren Erfahrungen vor Ort auf unserem Onlineblog und auf Instagram unter dem handle @gapphhg berichten.

Ich möchte diesen Blogeintrag nicht beenden, ohne mich vorher im Namen der Schule bei Alex Otoupal, dem Schulleiter der Columbia River High School und der amerikanischen Deutschlehrerin Frau Emilie Watson zu bedanken. Ohne diese fantastische Zusammenarbeit wäre ein solch großes Projekt nicht möglich. Gleicher Dank gilt unserer Schulleitung am Heine. Danke Frau Niedrich, danke Herr Kortmann für das Vertrauen, die tatkräftige Unterstützung und für das Ermöglichen unseres Trips.

Christian Hüskes

 


Freitag, 27.09.2019

Only one week  left– Getting ready for the trip

Nur noch eine Woche dann geht’s auch schon los! Unser langersehnter Trip nach Amerika rückt immer näher!

So kurz vor der Reise geht es natürlich auch ans Koffer packen, doch dabei gibt es so einiges zu beachten. Meine Gastmutter hat mir schon geschrieben, dass das Wetter im Moment nicht so gut sei und wir wohl regenfeste und warme Kleidung einpacken sollten. Außerdem gibt es an der Columbia River High einen Dress Code den wir beachten müssen. Wir dürfen einen Koffer mitnehmen welcher bis zu 23 kg wiegen darf dazu kommt noch ein Handgepäckstück mit maximal 12kg, aber nicht zu viel mitnehmen sonst ist der Koffer auf dem Rückflug noch zu schwer ;).

Die Gastgeschenke sind auch schon geplant und teilweise gekauft, nur ist zu beachten, dass keine frischen Lebensmittel nach Amerika eingeführt werden dürfen, aber es gibt ja immer noch genügend Möglichkeiten unseren Gastfamilien typisch deutsche Gastgeschenke mitzubringen.

Wichtig ist natürlich auch zu bedenken, dass die Steckdosen in den USA anders sind als die in Deutschland, weshalb man einen Adapter braucht um zum Beispiel sein Handy aufzuladen.

Meine Reisegenehmigung (das so genannte ESTA) wurde mir auch schon erteilt, meine Kreditkarte ist aufgeladen und die amerikanische SIM-Karte und wichtige Dokumente wie Reisepass und Impfausweis liegen ebenfalls bereit. Jetzt muss ich also nur noch die restlichen Besorgungen machen und dann kann es endlich losgehen!

Am 2. Oktober wird es dann noch einen Elternabend geben, bei dem Herr Hüskes uns und unseren Eltern noch die letzen Informationen geben wird.

Lara Kribus

 

gappausweis
 

 


Donnerstag, 26.09.2019

 GAPP-Austausch- unsere Erwartungen und Wünsche

Hallo liebe GAPP-Blog Leser,

falls ihr noch nicht wisst, wir werden in weniger als drei Wochen im Rahmen des GAPP Austausches in den USA sein. GAPP, was bedeutet das überhaupt? Das German-American Partnership Program (GAPP) ist eine Organisation, die Partnerschaften zwischen deutschen und amerikanischen Schulen fördert. Unsere Schule pflegt eine lange Partnerschaft mit der Columbia River High-School in Vancouver, Washington State (USA).

Als wir in den Vorbereitungsstunden mit Herrn Hüskes über unsere Erwartungen sprachen, merkten wir schnell, dass sich diese bei uns allen zu gleichen scheinen.

Wie wird es sein, in einer amerikanischen Gastfamilie in einem fremden Land zu leben und dort zur Schule zu gehen? Wie werden wir aufgenommen werden, wie groß wird die Umstellung vor Ort sein? All dies sind Fragen, die man sich vor einer 3 ½-wöchigen Reise stellt. Herr Hüskes legte bei unserer Vorbereitung großen Wert darauf, dass wir die Reise „open-minded“ angehen sollen und dies haben wir alle vor.

Viele von uns sind ganz gespannt auf bestimmte Familienrituale und Ausflüge, die unsere Gastfamilien schon seit Monaten planen. Auch freuen wir uns sehr auf unseren 4 Tagestrip nach Seattle, Washington und zahlreiche weitere Aktivitäten vor Ort.

Für unsere Zeit vor Ort sind schon einige Blogeinträge geplant, die euch an unserem Austausch teilnehmen lassen und euch einen Eindruck vermitteln, inwieweit unsere beiden Länder „wunderbar different sind“.

Alina Serraino

 

blog001
blog002
 

 

 

Drucken