Going abroad - Dein Weg ins englischsprachige Ausland

„Going abroad“ - Wege ins englischsprachige Ausland

Wir am Heine bieten unseren Schülerinnen und Schülern vielfältige Möglichkeiten, während ihrer Schulzeit Erfahrungen im englischsprachigen Ausland zu machen.  Welcher Weg wird deiner sein?

Jahrgangsstufen 7/8/9 (Begegnungsprojekt Middlesbrough-England,UK)


 Das Heinrich-Heine Gymnasium Oberhausen fühlt sich unserer Partnerstadt Middlesbrough in Nordosten Englands sehr verbunden. Seit 2017 besuchen daher  Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7/8/9 die dortige MacMillan Academy im Rahmen einer AG und erfahren sowohl das englische Schulsystem als auch die dortige Kultur aus erster Hand. Dieses Projekt findet in der Regel jährlich statt.  Weitere Informationen und Impressionen finden sie hier oder hier. Ansprechpartner: Herr Schneider

Jahrgangsstufe EF (Auslandjahr/-halbjahr)

Wer einen längeren Zeitraum im Ausland verbringen möchte (z.B. an einer amerikanischen High School oder einer Schule in Großbritannien), kann dies in der Sekundarstufe II tun. Es gibt hier mehrere Möglichkeiten:

  • Anstelle der EF : Das gesamte Schuljahr wird im Ausland verbracht, anschließend besucht der/die Schüler/in ohne Zeitverlust die Qualifikationsphase (Q1). Da hierbei die deutsche Einführungs­phase übersprungen wird, müssen die Zeugniskonferenz der Klasse 9 (G8)/10 (G9) und die Schulleitung anhand des Notenbilds prüfen, ob diese Möglichkeit in Frage kommt. 

  • Einjährige Beurlaubung: Der/die Schüler/in wird für die Zeit des Auslandsaufenthaltes von der Schule beurlaubt, d.h. wenn dieser z.B. nach JgSt. 10 stattfindet, wird nach der Rückkehr am HHG die JgSt. 11 besucht. Hierdurch verlängert sich die Schulzeit um ein Jahr. (Ab dem Eintritt in die Qualifikationsphase ist in der Regel keine Beurlaubung mehr möglich.)

  • Kürzere Aufenthalte: Findet ein Aufenthalt z.B. im ersten Halbjahr der EF statt, so erfolgt die Versetzung in die Qualifikationsphase regulär am Ende der EF.

Zu beachten:

  • Derartige Aufenthalte müssen privat organisiert werden, in der Regel durch Inanspruchnahme verschiedener Austauschorganisationen. Einen Überblick über verschiedene Organisationen kann man sich beim Besuch von Messen verschaffen, auf denen viele von ihnen vertreten sind (siehe  beispielsweise http://www.weltweiser.de/ oder http://www.aufindiewelt.de/).
  • Die Finanzierung erfolgt in Eigenregie, wobei durch die Organisationen zum Teil  Stipendien vergeben werden. Auch sollte geprüft werden, ob Auslandsbafög in Anspruch genommen werden kann.
  •  Vorlauf: In der Regel ca. ein Jahr vor Beginn des Auslandsaufenthaltes, zum Teil mehr.

Ansprechpartner: Herr Hüskes

 Jahrgangsstufe EF/Q1 (GAPP-German American Partnership Program)

Wir am Heine führen seit 1993 einen GAPP-Austausch (German-American-Partnership Program) mit der Columbia River High School im Nordwesten der USA durch, der in der Regel alle zwei Jahre stattfindet und an dem Schülerin und Schüler der JgSt. EF und Q1 teilnehmen können. Der Austausch dauert in der Regel vier Wochen. Weitere Informationen zu unserem GAPP Austausch finden sie hier. 

Ansprechpartner: Herr Hüskes


Das HHG ist zertifizierte „Certilingua-Schule“, d.h. wir können an Schülerinnen und Schüler mit einem Schwerpunkt im Bereich Fremdsprachen das Europäische Exzellenzlabel „Certilingua“ verleihen. In diesem Zusammenhang gewinnen Auslandsaufenthalte eine besondere Bedeutung, da u.a. die Anfertigung eines Projektberichts über eine „Internationale Begegnung“ gefordert wird. Ansprechpartnerin: Frau Lontzen


 Stand 01/02/2021 C.Hüskes

Drucken

Bilingualer Zweig

Bilingual @ School is cool - Der bilinguale Zweig des Heinrich-Heine Gymnasiums Oberhausen 

Wir am Heine sind bilingual... und das schon seit 1996/97. Unser bilingualer Zweig in englischer Sprache erfreut sich seit mehr als 20 Jahren in Oberhausen großer Beliebtheit. Bilingualer Unterricht ist Unterricht, in welchem eine Fremdsprache als Arbeits- und Unterrichtssprache verwendet wird. Hier am Heine unterrichten wir die Sachfächer Geschichte, Erdkunde und Politik mit überwiegend englischem Material in der Zielsprache. 

Unsere Schülerinnen und Schüler sollen durch erweiterte Fremdsprachenkenntnisse in die Lage versetzt werden, mehrsprachig zu denken und zu handeln, um in einer globalisierten Welt ihre Möglichkeiten voll auszuschöpfen zu können. Ein Grundprinzip des bilingualen Unterrichts ist es, die Fremdsprache als Vehikel für das Erlernen neuer Inhalte zu nutzen. Dadurch entwickeln die Schülerinnen und Schüler durch einen handlungsorientierten Umgang mit authentischen Materialien Strategien, diese zu „entschlüsseln“ und die Fähigkeit, sich souverän in der Fremdsprache auszudrücken. Andererseits nehmen sie durch die im bilingualen Unterricht inhärente Multiperspektivität andere Kulturen reflektiert wahr. Dieses interkulturelle Lernen bildet eine wesentliche Grundlage für zwischenmenschliches Verständnis. 

Bei uns am Heine haben wir einen bis zum Abitur ausgebauten bilingualen Zweig. So wird unseren Schülerinnen und Schülern von Jahrgangsstufe 5 bis hin zum Abitur die Möglichkeit des bilingualen Unterrichts gegeben. Den Anfang macht dabei ein erweiterter Englischunterricht in der Erprobungsstufe (Jahrgangsstufen 5 und 6). In den zusätzlichen Stunden gibt es die Gelegenheit, sich besonders intensiv und kreativ mit der Fremdsprache zu beschäftigen. Ab der Mittelstufe werden dann die Fächer Erdkunde, Politik und Geschichte auf Englisch unterrichtet, teilweise mit einer zusätzlichen Wochenstunde zu Beginn. Die Fremdsprache dient hier als Mittel zur Kommunikation, was u.a. bedeutet, dass sprachliche Fehler bei der Leistungsbewertung keine Rolle spielen. Dadurch ist es für sie möglich, die Zielsprache angstfrei und ungezwungen als Kommunikationsmittel im Sachfach einzusetzen. 

Schülerinnen und Schüler des bilingualen Zweiges, die in der gesamten Oberstufe das Fach Geschichte bilingual sowie in der Einführungsphase den „Europakurs“ und in der Qualifikationsphase den Leistungskurs Englisch gewählt haben, können durch Ablegen der Abiturprüfung in Geschichte auf Englisch ein bilinguales Abitur erwerben, welches auf dem Abiturzeugnis ausgewiesen wird. Auch stellt bilingualer Sachfachunterricht eine Voraussetzung für den Erwerb des europäischen Exzellenzlabels CertiLingua dar. 

Uns am Heine ist es zudem besonders wichtig, unseren Schülerinnen und Schülern auch über den Unterricht hinaus Freude an der englischen Sprache und Kultur zu vermitteln. Neben spannenden Projekten und Kursen (z.B. dem English Drama Kurs), der erfolgreichen Teilnahme an renommierten Sprachwettbewerben sowie regelmäßigen Studienfahrten ins englische Ausland, fühlt sich das Heine auch mit unseren englischsprachigen Partnerschulen, der MacMillan Academy in Middlesborough, England und der Columbia River High School in Vancouver, Washington, USA eng verbunden. 

Christian Hüskes 

Drucken

Der bilinguale Zweig - was ist das eigentlich

Bili? Wer könnte das besser erklären als jene, die mittendrin sind und unseren bilingualen Zweig lieben und leben.

Schülerinnen und Schüler des Europakurses des Jahrgangs 10 möchten Ihnen und Euch den bilingualen Zweig mit seinen Vorteilen und Inhalten mit diesem Video näherbringen. Hierzu haben sie nicht nur den Schulleiter interviewt, sondern auch mit Schülerinnen und Schülern gesprochen, die einerseits 2020 ihr bilinguales Abitur ablegten oder andererseits in der siebten Klasse ihre ersten Erfahrungen im bilingualen Sachfachunterricht (Politik und Erdkunde) schildern.

Die Schülerinnen und Schüler berichten unter Anderem von dem Sprachzertifikat Cambridge oder dem Exzellenzlabel CertiLingua, das man am Heine ablegen kann. Ebenso beziehen sie ihre eigenen Auslandserfahrungen – gesammelt während eines Austauschschuljahres in den USA oder Schüleraustauschen (GAPP) in den USA oder England (Middlesbrough) – mit ein.
Der bilinguale Zweig – eine Chance? Sehen sie selbst:

 

Drucken